Erhard Scherpf   I   Fotografie  Eigene Projekte   I   Industrie- + Werbefotografie etc.   I   Schulungen in Dentalfotografie   I   Links   I   Impressum    



BEWEGUNGSSTUDIEN

KÖRPERBILDER
     Exposé
     
Körperbilder 1
     Körperbilder 2
     
Körperbilder 3
     
Körperbilder 4
     
Körperbilder 5.0 + 5.1
     Körperbilder 6
     Körperbilder 7
     Körperbilder 8
     Körperbilder 9
aktuell



DROMOVISIONEN


   



Exposé   >Körperbilder<

> Namen für den Körper, welcher anders ist als die Norm, gibt es viele: deviant, deformiert, versehrt, behindert,
fragmentiert, abnormal, grotesk, anders…
Und daraus ergibt sich, wie der Körper wohl sein muss: intakt, kompakt, perfekt, schön, wohlgeformt,
gesund und ganz.     Unantastbar, unversehrt, unsterblich?

Es ist eigenartig: Will man unser Bild des ‚normalen’ Körpers beschreiben, verrutscht es unversehens ins Ideale
und umgekehrt gleitet dem beschreibenden Zugriff das Bild des ‚nicht – normalen’ Körpers ins Verächtliche
und Abjekte ab.
(Anglizismus: abject – verworfen, gemein, niedrig)

Wenn Worte fehlen, greifen wir zur Metaphorik:
Über die Sichtbar- oder Unsichtbarmachung von Bildern (in den Medien) manifestieren sich mentale Bilder –
ein Mensch im Rollstuhl wird beispielsweise in den Tageszeitungen fast immer vor einer unüberwindbaren Treppe
gezeigt, ‚alte Menschen’ werden, wenn überhaupt,“ für die Broschüre einer Lebensversicherung gebraucht,
Krankheit und Siechtum auf Randgruppen abgewälzt oder weit weggezerrt in die Peripherie - in eine III.Welt.

Gleichzeitig wird der westliche Durchschnittsmensch, lt. Spiegel (1995), rund zwölf Mal am Tag mit dem Anblick
eines ‚models’ konfrontiert. (Rund 200 hauptberufliche ‚models’ – so die Untersuchung weiter – halten 120 Millionen
Amerikanerinnen in Schach.)
Diese ‚seelenlosen Kleiderständer mit Kultstatus’ tragen den Mythos von Machbarkeit in die Welt:  der Körper,
mit dem man geboren wird, ist nicht länger Schicksal sondern unterliegt einer planbaren Perfektionierung, sofern
der Besitzer dieser ‚Basismaterie’ ausreichend Energie aufzuwenden vermag.
Damit gerät jedwede Abweichung von der ‚Ideal – Norm’ ins Abseits – nein ins Nichts – ins ‚Nicht – Existente’,
denn gleichzeitig mit der Reproduzierbarkeit der Bilder durch Fotografie, verschwinden Bilder.

Das manipulierte Endprodukt zeigt eine perfekte Körperhülle und suggeriert ‚Lifestyle’, aber auch: wenn du alt bist,
dick, oder etwa nicht gesund und fit, dann ist es dein persönliches oder charakterliches Versagen.

Niemals spricht diese Botschaft aus den hier gezeigten Bildern.
Sie zeigen den fragmentierten Körper als den verletzbaren Ort (der er ist), aber auch seine Gestaltungskraft.
Hier geht es um das ästhetische Potenzial in der Konfrontation des unversehrten Körpers mit seiner Verletzbarkeit.
<

aus: Juliane Gallo - Essay zur Ausstellung >Aufrechter Gang II <
Text: Copyright by Juliane Gallo, 2005

Copyright © Erhard Scherpf